Auftraggeber küren die besten Werbeagenturen der Schweiz

WERBEAGENTUREN Top-Auftraggeber haben im Rahmen einer Werbemarktstudie Schweizer Werbeagenturen bewertet. Der Gewinner hat seinen Platz wieder erlangen können.


Die Werbeagenturen auf den Plätzen eins bis sechs liegen sehr nahe beisammen. Nur ein Zehntel Punkt trennt sie voneinander. Erst zu der an sieben rangierten Agentur tut sich eine grössere Lücke auf. Und dennoch ist der Gewinner des 15er Agenturratings kein Zufallssieger. Jung von Matt, langjähriger Seriensieger des Agenturratings, hat sich nach einem Jahr Unterbruch zurückgemeldet.
Vor einem Jahr ist Wirz das Kunststück gelungen, den Seriensieger des Agenturratings Werbeagenturen, Jung von Matt, von der Spitze zu verdrängen. Dieses Jahr hat sich das Blatt schon wieder gewendet. Jung von Matt hat zugelegt und Wirz hat sein Glanzresultat vom Vorjahr nicht wiederholen können.

 

Werbeagenturen

 

Bekanntheit, Empfehlung und Image (Gesamteindruck)
Jung von Matt ist die Werbeagentur mit der grössten Bekanntheit im Schweizer Werbemarkt. 121 der 359 Auftraggeber, die die Fragen des Agenturratings beantwortet haben, „wissen, wofür diese Agentur steht“. Dies sind acht mehr als im Vorjahr, aber nicht mehr ganz so viele wie 2013 (124). Wirz, vor einem Jahr bezüglich Bekanntheit noch gleichauf mit Jung von Matt ist jetzt wieder auf das Niveau des vorletzten Jahres zurückgefallen (105). Zwei weitere, Leo Burnett und Publicis, bringen es noch auf 82 bzw. 80 Auftraggeber, die „wissen, wofür diese Agentur steht“. Bei beiden ist die Bekanntheit in den letzten drei Jahren aber stetig rückläufig.

Jung von Matt wird auch am häufigsten von den Auftraggebern einem Kollegen weiterempfohlen (37). Dahinter folgen Rod Kommunikation, die am zweithäufigsten (von 31 Auftraggebern) und Ruf Lanz, die am dritthäufigsten (von 28) weiterempfohlen werden.

Recht nahe beisammen sind die besten fünf Agenturen beim Image (Gesamteindruck), das von allen Auftraggebern beurteilt werden darf. Ganz leicht abzusetzen vermag sich Rod Kommunikation, die von 103 Auftraggebern eine durchschnittliche Note von 8.31 bekommt. An zweiter Stelle folgt Jung von Matt mit einer 8.17 (bei 169 Urteilen). Mit 8.06 Ruf Lanz liegt auf dem dritten Platz (bei 108 Urteilen). Wirz und Leo Burnett erhalten ebenfalls noch eine Note über 8.0. Mit Ausnahme von Wirz erleidet jede dieser Top-beurteilten Agenturen eine geringfügige Einbusse.

Mit den Leistungen der eigenen Werbeagentur sehr zufrieden
241 Auftraggeber haben die Leistungen ihrer Werbeagentur beurteilt. Die durchschnittliche Note für Kreativität, Strategie und Beratung ist mit 8.17 nicht mehr ganz so hoch wie im Vorjahr (8.21), als der höchste Wert seit Beginn des Agenturratings im Jahre 2003 gemessen wurde, liegt aber immer noch deutlich über demjenigen von 2013 (8.10). Die Zufriedenheit der Agenturkunden mit ihren Werbeagenturen ist also weiterhin sehr hoch.

Bei der Kreativität hat sich Ruf Lanz seit drei Jahren auf einem unglaublich hohen Niveau etabliert. 2013 bekam sie von ihren Kunden eine 9.50, im letzten Jahr steigerte sie sich auf 9.62 und jetzt kommt sie auf eine 9.46. Damit lässt sie alle andern weit hinter sich. Mit 8.85 schafft es die erstmals abgefragte „The House Agency“ auf den zweiten Platz, knapp vor Leo Burnett mit 8.82 an dritter und Rod Kommunikation mit 8.81 an vierter Stelle.

Bei der Strategie wurde der letztjährige Klassenbeste entthront. Die erstmals abgefragte Agentur Serviceplan setzt sich mit der Note 9.11 gegen die etablierten durch. Wirz bleibt mit 8.79 weiterhin zweitbeste Agentur. Rod Kommunikation ist vom ersten auf den dritten Platz zurückgefallen, erzielt aber mit 8.75 ein nur geringfügig schlechteres Ergebnis.

Bei der Beratung gehen alle Podestplätze an „Newcomer-Agenturen“. An der Spitze liegt mit unglaublichen 9.62 Punkten „The House Agency“. An zwei folgt Serviceplan mit 9.22 und an drei der letztjährige Sieger Erdmannpeisker mit immer noch sehr guten 9.00.

Marktpotenzial und Kundenzufriedenheit
Vergleicht man bei den einzelnen Agenturen die drei Noten, die das Marktpotenzial zum Ausdruck bringen, mit den Noten für die drei Einzelleistungen, so erkennt man sofort, dass die Noten der Kunden für die Leistungen ihrer Agentur deutlich höher ausfallen als die Noten des Marktes. Lediglich bei Jung von Matt wird das Marktpotenzial annähernd gleich gut benotet wie die Einzelleistungen. Alle andern erhalten von ihren Kunden z.T. markant bessere Noten als vom Markt.

Das Agenturrating Werbeagenturen, das gleichzeitig mit dem Agenturrating Mediaagenturen im Rahmen der Werbemarkt-Studie durchgeführt wird, basieren ausschliesslich auf den Urteilen der Werbeauftraggeber. Eingeladen zur Teilnahme an der Studie werden jeweils die Top-750-Werbeauftraggeber. Mitgemacht haben schlussendlich 366.

Weitere Ergebnisse gibt es hier: www.mediaresearchgroup.ch

Autor: Walter Weder, Media.Research.Group

Artikel drucken
  1. steve van de velde

    die unterschiede sind ja so frappant, das man die skalierung ganz laaaaaaaaang ansetzten musste, so dass überhaupt ein unterschied feststellbar wird. die analyse ist wohl so inhaltslos wie die office 97 grafik.

    Antworten
  2. bsw leading swiss agencies

    bsw leading swiss agencies, der Verband der führenden Kommunikations- und Mediaagenturen, distanziert sich vom Rating der Media-Research Group und bezweifelt die Seriosität der Umfrage.
    Die Resultate halten im Vergleich mit der Agenturstudie der Forschungsstelle für Customer Insights der Universität St. Gallen bei über 1300 Kommunikationsverantwortlichen aus 500 Unternehmen nicht stand.

    Die beiden von der Media-Research Group publizierten Gesamt-Ranking von Media- und Werbeagenturen sind nicht vertretbar. Wenn Antworten von Auftraggebern, die Agenturen nur vom Hörensagen kennen, mit solchen, die mit Ihnen zusammenarbeiten, vermischt und zu einer Rangfolge verarbeitet werden, ist das nicht korrekt.

    bsw leading swiss agencies verzichtet bewusst auf ein qualitatives Ranking seiner Mitgliedsagenturen, stellt ihnen dafür die individuellen Forschungsresultate als Führungsinstrument zur Verfügung.

    Antworten
  3. Julia Balcon

    Warum sollen Werbeagenturen anderen Marktkriterien unterliegen als (die von ihnen beworbenen) Marken?

    «Perception is reality, don’t get confused by facts.»
    (Jack Trout)

    Antworten
Kommentar verfassen

Meetingpoints