Die besten Social Media Monitoring Tools 2014

SOCIAL MEDIA MONITORING Jährlich küren die Experten von Goldbach Interactive die besten Social Media Monitoring Tools. Die Ausgabe 2014 präsentiert die 15 besten Tools in acht Kategorien. Gleich zweimal auszeichnen konnte sich das Tool «Engagor».

monitoringMit welchem Tool haben Firmen bei Facebook und Co. den Durchblick? Der Monitoring Toolreport von Goldbach Interactive liefert Antworten.

Schneller und persönlicher Kundenservice via Twitter, Marketingkampagnen, welche die Online-Community plattformübergreifend involvieren, humorvolle und selbstironische Stellungnahmen auf Facebook zu Pannen oder Störungen: Inzwischen gibt es ausreichend Beispiele für gelungene Kommunikation via Social Media.

Unternehmen wie die SBB, die Swiss, Zalando, Vapiano, Old Spice oder Oreo zeigten uns nicht erst im letzten Jahr, wie erfolgreiche Kommunikation über Social Media funktioniert.

Richtige Hilfsmittel zum Zuhören
Was machen diese Unternehmen anders? Neben einem ausgezeichneten Verständnis der Mechanismen von Social Media, verfügen diese Unternehmen über eine passende Organisationsstruktur und die richtigen Hilfsmittel zum Zuhören, Analysieren und Managen von Online-Dialogen.

Jährlich küren die Social-Media-Experten von Goldbach Interactive die besten Social Media Monitoring Tools. Auch in diesem Jahr wurden aus einer Vielzahl von Marktlösungen die 15 besten Tools in acht Kategorien gekürt – ein umfangreiches Unterfangen, da jedes Tool andere Schwerpunkte setzt.

Die 15 besten Tools

Monitoring_Tool-report-komplett

Die Kategoriensieger
- Kategorie «Search Capabilities»: Digimind

- Kategorie «Source Type Coverage»: Synthesio

- Kategorie «Earned Media Analytics»: Radarly

- Kategorie «Engagement & Owned Media»: Engagor

- Kategorie «CRM-Functionalities»: Meltwater Buzz

- Kategorie «Reporting & Alerting»: Talkwalker

- Kategorie «Performance & Data Volume»: Brandwatch

- Kategorie «Usability»: Engagor

Die wichtigsten Erkenntnisse
- 67 Prozent der besten Tools 2013 veröffentlichten neue Optionen für eine «Owned Media»-Analyse

- 33 Prozent der analysierten Tools haben im letzten Jahr in CRM-Funktionen investiert

- 60 Prozent der Tools entwickeln eine mobile App oder haben diese bereits veröffentlicht

- 35 Prozent der Benutzeroberflächen haben sich im Vergleich zu 2013 signifikant verbessert

Fazit
Das quantitative Wachstum des Monitoring-Toolmarkts hat sich zwar verlangsamt, dennoch hat sich in den letzten 12 Monaten Einiges getan. Zwei Entwicklungen sind besonders hervorzuheben: Einerseits akzentuiert sich der Trend zu all-in-one-Lösungen weiter, andererseits wird das sogenannte location-based Monitoring als Tool-Funktion immer wichtiger.

Frappant sind auch nach wie vor die Unterschiede in der Quellenbasis: Das Tool mit der schweizweit grössten Menge gefundener Daten lieferte 312 Prozent mehr Beiträge als das am schlechtesten abschneidende Tool.

Den kompletten Monitoring Toolreport 2014 gibt es hier.

«Jedes Unternehmen sollte im Social Web zuhören»: Einen Beitrag über Schweizer Anbieter im Bereich Social Media Monitoring gibt es hier.

Artikel drucken
  1. Pingback: Der Goldbach Interactive Monitoring Toolreport 2014 ist da | MonitoringMatcher

Kommentar verfassen

Meetingpoints