Marketing-Trophy ’16: Die Gewinner

MARKETING TAG Zahlreiche Besucher versammelten sich im Rahmen des Schweizerischen Marketing Tages im KKL Luzern, um die erfolgreichsten und innovativsten Projekte der Branche zu sehen. Die Jury wählte aus zwölf Projekten.

Das sind die Gewinner 2016 der Marketing Trophy:

KATEGORIE GROSSUNTERNEHMEN

Initiant: Coop Genossenschaft

Mondovino

Lancierung des Weinclubs «Mondovino»
Weinkunden gehören für Coop zu einer der wichtigsten Zielgruppen. Durch die Lancierung des Weinclubs «Mondovino» konnte diese Zielgruppe noch besser und effizienter bedient und die im Vergleich zum Fachhandel geringere persönliche Beratung nahezu ausgeglichen werden. Zudem sollte das Thema Weinkompetenz, das bei «Mondovino» im Zentrum steht, die Fachkunden noch stärker ansprechen. Die Lücke zwischen den Weinfachläden und Coop konnte dadurch minimiert werden.

Clubgedanke mit Cross-Channel-Ausrichtung
Das ganzheitliche Konzept mit der Cross-Channel-Ausrichtung und dem umfangreichen Weincontent auf mondovino.ch ist bisher einzigartig in der DACH-Region. Durch den Clubgedanken und die Auswertungsmöglichkeiten über die Supercard-Daten besteht die Möglichkeit, die Mitglieder von Mondovino effizient und nachhaltig zu bearbeiten.

Interne und externe Ziele erreicht
Ziel von «Mondovino» war der Ausbau bzw. die Verteidigung des Marktanteils sowie eine Steigerung des Nettoumsatzes. Zudem sollte die Bekanntheit und das Image von Coop als kompetenter und vielseitiger Weinhändler weiter gestärkt werden. Als Weinclub hatte «Mondovino» auch interne Ziele: Die Mitgliederzahl und die Weiterentwicklung der Mitglieder standen hier im Fokus. Seit dem Launch von Mondovino 2014 ist die Mitgliederzahl nach eineinhalb Jahren auf über 100 000 gestiegen. Die Umsatzentwicklung bei den Mitgliedern zeigte in ­einem rückläufigen Markt mit zunehmendem Konkurrenzumfeld eine Steigerung von 45 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Fazit: Mit «Mondovino» ist es Coop nachweislich gelungen, sich in einem hart umkämpften Markt­umfeld zu beweisen und durchzusetzen. Zudem zeigt das in der DACH-Region einzigartige Konzept, wie innovativ die Idee dieses Weinclubs ist. n

www.mondovino.ch
www.coop.ch

KATEGORIE KLEINERE UND MITTLERE UNTERNEHMEN

Initiant: Elkuch Josef AG Recycling-Center
Agentur: Markenkern AG

Supersack

Der Supersack – ein Schritt in die richtige Richtung
In der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein werden Haushaltskunststoffe nur zu rund 15 Prozent rezykliert, der Rest landet im regulären Haushaltsabfall. Mit dem Supersack wurde ein preisgünstiger Kunststoffsammelsack für alle Haushaltskunststoffe lanciert. Ein dichtes Netz von Verkaufs- und Abgabestellen in den Regionen Ostschweiz, Liechtenstein und Nord-Grau­bün­den machte es umweltbewussten Menschen leicht, Haushaltskunststoffe nachhaltig zu entsorgen.

Umfassende Marketingmassnahmen zur Lancierung
Der Fokus beim Marketing-Mix lag auf einer gut durchdachten und kanalübergreifenden Kommunikation. Ein Massnahmenpaket, bestehend aus Einführungstagen mit Sampling, Messeauftritten, Mailings und Postwürfen, Aussenwerbung, Medianarbeit und Online-Marketing, wurde geplant. Es galt, gut durchdachte Kommunika­tionsmassnahmen umzusetzen, um langfristige Kundenbindungen zu erzeugen. Um erste Anreize zu schaffen, musste die Entsorgung von Haushaltskunststoffen günstiger gestaltet werden als die Entsorgung von Kehrichtabfällen. Vor allem mussten die Kunden aber über den ökologischen Aspekt erreicht werden.

Nachhaltig und erfolgreich
Das höchste Ziel des Supersacks war es, die Umwelt nachhaltig zu schonen. Mit der Einsparung von 122 000 Kilogramm CO2 per Ende 2015 wurde dieses Ziel erreicht. In der Region Liechtenstein / Kanton St. Gallen konnte die Markt­führerschaft erreicht werden. Das Absatzziel von 30 000 verkauften Supersäcken konnte sogar weit übertroffen werden. Auch die Umsatzerwartungen wurden mit mehr als CHF 70 000 übertroffen.

Fazit: Mit dem Supersack ist es ­gelungen, die Menschen auf ein wichtiges Problem aufmerksam zu machen – die Entsorgung von Haushaltskunststoffen. Durch den Marketing-Mix wurde eine breite Zielgruppe erreicht und ein nachhaltiger Beitrag für die Umwelt geleistet. Aus den gesammelten Kunststoffen werden wichtige Sekundärkunststoffe gewonnen, die den lokalen Industriebetrieben kostengünstig zur Verfügung stehen. So profitiert auch die Wirtschaft.

www.markenkern.ch
www.supersack.ch
www.recycling-center.li

KATEGORIE NON-PROFIT-ORGANISATIONEN

Initiant: Bookbridge
Agentur: Contexta AG, Bern

Bookbridge

Bookbridge macht Bildung zugänglicher
In vielen Teilen der Welt ist Bildung immer noch nicht für alle zugänglich. Bildungsinitiativen sehen sich oft mit einem begrenzten Einflussbereich konfrontiert und werden oft als isolierte Einzelaktion umgesetzt. Bookbridge stellt sich dieser Herausforderung mit einem unternehmerischen ­Ansatz und einem neuen, integrativen Bildungskonzept. In Kam­bodscha, der Mongolei und Sri Lanka werden Lernzentren, die den spezifischen lokalen Bildungsbedürfnissen entsprechen, aufgebaut.

Wirtschaftlichkeit und Zusammenarbeit auf Augenhöhe
Um die Finanzierung sicherzu­stellen, stellt jedes Lernzentrum gleichzeitig einen Business Case als kostenpflichtiges Weiterbildungsprogramm für europäische Führungskräfte dar. Die Teilnehmenden arbeiten als Unternehmer auf Augenhöhe mit lokalen Partnern an einem nachhaltigen Geschäftsplan, setzen diesen vor Ort um und lassen sich am erzielten Endresultat messen. Nach Ende des Weiterbildungsprogramms werden die Zentren von Bookbridge weiterbegleitet und als lokale Unternehmen weitergeführt. Bookbridge sorgt mit diesem ­«Capability-Programm» für nachhaltige, selbsttragende Entwicklungshilfe und verbindet diese mit Know-how aus westlichen Ländern.

Vision eines weltweiten Bildungsgleichgewichts
Im September 2015 bestehen bereits sechzehn Lernzentren in der Mongolei und in Kambodscha. In Europa haben 112 Führungskräfte das «Capability-Programm» durchlaufen und einen Gesamtumsatz von über einer halben ­Million Euro generiert. Mit dem Aufbau der Lernzentren als Social Business wird die Finanzierung langfristig gesichert. Da die Lernzentren zwar finanziell selbsttragend, aber nicht gewinnorientiert sind, sind die Schulgebühren tief und das Angebot somit für die breite Masse zugänglich.

Bookbridge-Modell verbindet zwei Welten
Das Programm von Bookbridge wirkt als Geschäfts- und Bildungsmodell – und verbindet so zwei Welten. Beim Aufbau ­eines Lernzentrums agieren «Nord und Süd» als gleichberechtigte UnternehmerInnen. Dieses nachhaltige Bildungskonzept mit Ressourcen und Wissen aus «Nord und Süd» ist nicht nur neu und innovativ, sondern auch erfolgsversprechend.

www.bookbridge.org
www.contexta.ch

PUBLIKUMSPREIS

Auch dieses Jahr hat das Publikum über ihren Favoriten entschieden – und war sich dieses Mal mit der Jury einig: Mondovino.

Mondovino_publi

SONDERPREIS

Initiant: Swiss Shrimp AG

Shrimp
In der Schweiz gibt es bisher ausschliesslich gefrorene oder bereits gekochte Import-Shrimps zu kaufen. Die Swiss Shrimps AG produziert lokal vor Ort mit einer geschlossenen Salzwasser-Kreislaufanlage und beziehen die Wärme und das Salz für das Meerwasser (28°C) von der Schweizer Salinen AG in Rheinfelden. Diese Idee gewann den Sonderpreis.

http://swissshrimp.ch

Artikel drucken
Kommentar verfassen

Meetingpoints